Zaubersprüche

Immer wieder neu. Schauen Sie bald wieder vorbei.

Man muss die Welt auf den Kopf stellen, um auf Wolken zu gehen.
© Günther Damm 2013

Wer Hesse mit 16 nicht liest, dem fehlt es an Seele, wer ihn mit 25 noch liest, an Verstand.
© Günther Damm 2013

Nur die späte Katze freut sich über den frühen Vogel.
© Günther Damm 2012

Gute Kollegen stehen auf keinem Gehaltszettel, sind aber unbezahlbar.
© Günther Damm 2012

Selbst die dickste Wolke hat eine Sonnenseite.
© Günther Damm 2012

Ein Hauch von Nichts kann im Leben einer Frau eine Menge ausmachen. Vor allem, wenn sie umzieht.
© Günther Damm 2012

Wer mit dem Teufel tanzt, darf sich nicht wundern, wenn er nach Schwefel stinkt. (Mit freundlichem Gruß an den Verfassungsschutz)
© Günther Damm 2011

Nicht jeder, der den Satzbau beherrscht, ist schon Spracharchitekt.
© Günther Damm, Juli 2011

Kann man Zukunftsmusik proben?
© Günther Damm, Mai 2011

Ein Gebet ist der Versuch, eine Lebensversicherung für den Tod abzuschließen.
© Günther Damm, Mai 2011

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass sich Texter von Buchstabensuppe ernähren.
© Günther Damm, April 2011

Zu viele Menschen halten das Leben für eine Lotterie und glauben, das Gedankenlos bescherte ihnen den Hauptgewinn.
© Günther Damm, Dezember 2010

Wer das Feuer der Leidenschaft entfachen will, braucht Worte, die zünden.
© Günther Damm, Nov. 2010

In der Schule des Lebens will jeder nachsitzen.
© Günther Damm, Oktober 2010

Die Leseratte nagt am Zahn der Zeit.
© Günther Damm, August 2010

Man soll die Nacht nicht vor dem Abend fürchten.
© Günther Damm, Juli 2010

Der Wind des Wandels weht meist im Erdgeschoss - und selten in den oberen Etagen.
© Günther Damm, Juni 2010

Auch Bücherwürmer brauchen einen Broterwerb.
© Günther Damm, Mai 2010

Autoren leben vom Mund in der Hand.
© Günther Damm, April 2010

Die Angst der Schafe macht das Lächeln des Wolfes.
© Günther Damm, März 2010

Die größte Freude des Bücherwurms: der Schinken.
© Günther Damm, Februar 2010

Arme Teufel brauchen keine Götter.
© Günther Damm, Januar 2010

Der Glaube versetzt Berge.
Die Vernunft weiß wohin.
© Günther Damm, Januar 2010

Genuss ist die Leidenschaft der Sinne.
© Günther Damm, Dezember 2009

Wer ausmisten will, muss zuerst die Schweine aus dem Stall treiben.
© Günther Damm, November 2009

Wer von der Erinnerung zehrt, verzehrt die Hoffnung.
© Günther Damm, November 2009

Vervielfältigung und Zitat nur mit meinem schriftlichen Einverständnis.